Industriebrand

Am 17.06.2017 wurden die örtlichen Feuerwehren im Bereich Ochsenfurt zu einem Heuballenbrand alarmiert. Da sich zu diesem Zeitpunkt einige Feuerwehrler der Obernbreiter Wehr zur samstaglichen Routine im Feuerwehrgerätehaus befanden, wurde das Löschfahrzeug der Obernbreiter Feuerwehr als einsatzbereites Fahrzeug gemeldet.

Umgehend wurde das Fahrzeug samt Personal in den Einsatz eingebunden. Bei Anfahrt in Richtung Ochsenfurt wurde aufgrund der imensen Rauchsäule, welche bereits ab Obernbreit zu erkennen war, das mögliche Ausmaß des Brandes klar.

Bei Eintreffen an der Einsatzörtlichkeit, der Südzucker in Ochsenfurt, war es nicht mehr zu bestreiten, dass es sich hierbei um einen üblichen Heuballenbrand handeln sollte.

Vor Ort befanden sich die als Lärmschutz aufgestellten Strohballenwände in Vollbrand. Das Feuer breitete sich über die Förder- und Transportbänder auf die anliegenden Betriebsgebäude, aber auch in die unterirdischen Betriebshallen, aus.

Aufgrund der schnellen Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Obernbreit, war diese bereits als zweites Löschfahrzeug vor Ort auf voller Leistung einsatzbereit.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurden insgesamt 20 Feuerwehren des Landkreises Würzburg und Kitzingen zu dem Brandinferno zusammengezogen. Weitere Unterstützung durch das Technische Hilfswerk und das Bayrische Rote Kreuz war zudem gesichert.

Bei dem Industriebrand wurden keine Personen verletzt. Die Brandursache ist zur Zeit Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen. Die Schadenshöhe geht laut gegenwärtigen Pressemitteilungen in die Millionen.

Gegen 21:00 Uhr konnte die Feuerwehr Obernbreit nach Rücksprache mit der Einsatzleitung zurück zur Basis verlegen. Die Löscharbeiten waren zu diesem Zeitpunkt nach wie vor voll im Gange.

Die komplette Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr für das örtliche Umland wurde ab diesem Zeitpunkt wieder bereitgestellt.


Einsatzart Brand
Alarmierung
Einsatzstart 17. Juni 2017 17:30
Mannschaftstärke 5
Einsatzdauer 3 1/2 Stunden
Fahrzeuge LF 16